Hallo Leute,
seit den Herbstferien habe ich nichts mehr geschrieben. Nun, es wird Zeit, dass ich euch erzähle, was in der Zwischenzeit gelaufen ist.
Also in der Hundeschule hab ich mit Verena apportieren gelernt – und das ging so:
Meine Leute haben so einen kleinen roten Sack gekauft und haben den ständig mit sich rumgeschleppt. Beim Essen, abends beim Fernsehen, eigentlich immer. Glaubt mal gar nicht, dass die mir das Ding auch mal gegeben hätten. Natürlich wollte ich mal gucken was das für ein Ding ist, aber immer wenn ich dran schnuppern wollte, haben die es einfach weggenommen.
Das ging fast zwei Wochen so. Ich fand das richtig blöd. Dann sind wir einen Abend zur Hundeschule gefahren und dann, endlich, durfte ich das Ding haben. Der Werner Trainer hat Verena und den anderen Herrchen gezeigt, wie sie mit mir mit dem Ding spielen sollen.
Zuerst hab ich gelernt, dass wenn ich mit dem roten Sack (Dummy) weglaufe und den nicht mehr rausrücke, ich kein Leckerchen bekomme. Wenn Verena aber den Dummy verliert und ich den wiederfinde und ihr gebe, dann bekomme ich ein Leckerchen. Verena ist ja so dumm, die verliert den Dummy am laufenden Meter. Ich kann das Ding auch auf 50 Meter Entfernung wiederfinden.
Dann hab ich gelernt, dass ich den Dummy Verena in die Hand geben soll. Wahrscheinlich tut ihr der Rücken weh und sie kann sich nicht bücken. Also hebe ich den Dummy für sie auf. Dann muss ich erst warten, bis sie selber merkt, dass sie den Apportel verloren hat und nicht gleich losrennen, wenn ich es sehe. Kein Problem, ich kann warten….
Wir üben jetzt beim Gassi gehen manchmal mit den Dummys – für den Kurs mit Werner hab ich wieder ein Zertifikat bekommen. Jetzt sind es schon drei.

Dann war ja auch wieder Advent und Frauchen hat wieder Grünzeug und Kerzen in der ganzen Wohnung verteilt. Und dann haben wir Plätzchen gebacken. Ich hab unter dem Tisch gelegen und war vor lauter Mehl ganz weiß. Aber die ganze Wohnung hat soooo gut gerochen. Als dieser Weihnachten dann wieder vorbeikommen wollte, haben wir alle Sachen eingepackt und sind weggefahren. Verena, Benjamin und die Oma sind mitgekommen. Wir sind ganz weit mit dem Auto gefahren. Da hatten wir ein tolles Haus, direkt in der Wiese, ohne Autos und nicht weit vom Meer. Am Meer saßen ganz viele Möwen, die wollte ich mir genau angucken, aber die blöden Möwen sind immer weggelaufen, wenn ich gekommen bin. Und dann hat der Weihnachten uns doch noch gefunden und hat mir einen riesengroßen Knochen geschenkt.
Meine Leute haben auch Geschenke bekommen und alle haben sich gefreut. Als wir dann wieder nach Hause gekommen sind, waren plötzlich alle Leute verrückt und haben abends einen Riesenkrach geschlagen und bunte Blitze an den Himmel gemalt. Das war scheußlich – so laut und grell. Aber ich hab mit Herrchen und Frauchen aufgepasst, dass die Blitze und Knaller draußen geblieben sind. Die haben sich auch nicht reingetraut.

So jetzt ist eigentlich alles wieder normal, aber wenn wieder was neues passiert, schreib ich das wieder auf.

Bis dann
Snickers